26.09.2017

content is the masterpiece

Der Einsatz von Digital-Signage-Lösungen im Shop kann sich für Händler durchaus auszahlen.

Wo fängt Digital-Signage an und wo hört es auf?

 

Unter dem Einsatz von diesen Möglichkeiten verstehen wir die Digitalisierung von Werbemedien – passiv und interaktiv.

 


Wo fängt Digital-Signage an und wo hört es auf?

 

Unter dem Einsatz von diesen Möglichkeiten verstehen wir die Digitalisierung von Werbemedien – passiv und interaktiv.

Der Vorteil ist, dass ein Retailer seinen Kunden viel schneller mit Informationen versorgen kann. Das geht mit einer guten Planung innerhalb von wenigen Minuten. Mit einer Interaktion, die Einbeziehung des Kunden, erhöht sich die Aufenthaltsdauer vor dem Schaufenster bzw. im Store.

 

„Content is the Masterpiece“

 

Und dieser muss bewusst gewählt werden. Aber auch dies ist von Retailer und Shoppingcenter und deren Zielgruppe abhängig. Das kann von einem Imagetrailer über Zusatzangebote bis hin zum aktiven mitmachen sein.

 

Aber bei all den Vorteilen, wie aufwändig sind Pflege und Aktualisierung der Inhalte?

 

Plug & Play ist hier das Zauberwort. Auch der Content kann über eine SD Karte bzw. USB Stick unkompliziert auf das Medium übertragen werden. Ist erst einmal alles installiert, brauchen die Systeme sehr wenig Pflege und Wartung.

 

Bild-Quelle: VM MAG Ausgabe 5/2017

Wie hoch sind die Anschaffungskosten für ein solches System?

 

Es kommt auf die Art und Weise der Systeme an. Es gibt z.B. ein modulares und vor allem auch temporäres System bei Barthelmess, das auf LED-Basis höchste Brillanz und gleichzeitig die Durchsicht in den Laden bzw. von innen heraus erlaubt. Hier liegen wir bei knapp 6000,- Euro.

Quelle: VM MAG Ausgabe 5/2017


Ein Artikel von

Chantal Weber