22.09.2017

mega-shoppen in shanghai

Von Fischen und Fröschen

Carrefour ist seit 1995 auf dem chinesischen Markt und dort inzwischen einer der führenden Händler für Lebensmittel. Besonders das große Sortiment an importierten Produkten und der Frische-Bereich auf insgesamt 15.000 m2 Verkaufsfläche ziehen chinesische Verbraucher an sieben Tagen der Woche an.

Mit Nähmaschine und Fahrrad zum Marktführer

Bosideng – Angefangen hat alles 1976 mit acht ein-fachen Nähmaschinen und einem Fahrrad, mit dem der Firmengründer Gaodekang die ersten Daunenjacken noch per-sönlich zum Kunden brachte. Der Hersteller und Händler Bosideng ist heute nach eigenen Angaben mit rund 7.500 Outlets im Heimatmarkt – und in-zwischen auch einem in London – Chinas größtes Unternehmen für Daunen-kleidung. Zu den Kern-marken gehören „Bosi-deng“, „Snow Flying”, “Kangbo” und “Bengen“.

Zum Marketing von Bosideng gehört die detaillierte Darstellung der Entstehungsgeschichte

des Unternehmens mit einer deutlichen Würdigung des Firmengründers Gaodekang. In einer Museums-gleichen Präsen-tation im Backoffice mit der ersten Nähmaschine und des Fahrrads als Ausstellungsstücke spielt der vielfach ausge-zeichnete Unternehmer eine entscheidende Rolle in Bosidengs Erfolgs-geschichte.

 


Chinese Fine Living

Shang Xia ist eine chinesische Luxusmarke, eine „contemporary lifestyle brand“, wie die Mitarbeiterin Sara Lin es ausdrückt. 2007 wurde sie von dem chinesischen Designer Jiang Qiong zusammen mit Hermès gegründet.

 

Auf 1350 m2 erschuf der japanische Architekt Kengo Kuma einen Ort,an dem sich Handel, Kultur und Kunst ideal ergänzen. Shang Xia führt ausschließlich hochwertige und langlebige, oft handgefertigte Produkte, die in enger Verbundenheit mit der Shang Xia-Philosophie stehen: „Take it and keep it for the next generation.“ Viele der exklusiven Möbel, der Teeservices aus hauchzartem Porzellan oder der aufwendig bemalten Seidentücher entstehen in Handarbeit und in Kooperation mit Künstlern. Sie repräsentieren hochwertige Qualität und genügen exklusivsten Ansprüchen, das zeigt sich natürlich auch im Preis. Der Anspruch der Exklusivität wird schon beim ersten Betreten des Stores deutlich. Im Shang Xia Maison Shanghai in der beliebten Middle Huai Hai Road wird jeder Kunde direkt am Eingang begrüßt. Das Design des Stores stammt von Jiang Qiong, der dafür genauso hochwertige, wie außergewöhnliche Materialen verwendet hat. Die mit einem netzartigen, weißen Stoff verkleideten Wände und Decken verbreiten eine behagliche Atmosphäre. Die Kunden sollen sich aufgehoben „like in a cloud“ fühlen. Durchbrochen wird die Wandstruktur nur vereinzelt durch hochwertige Regale und Kleiderstangen, die eine Einheit mit den dezenten Verkaufsvitrinen bilden. Dem Kunden gebührt die volle Aufmerksamkeit, er soll sich wohlfühlen und bekommt deshalb auch vom freundlichen im dezenten, einheitlichen Look gekleideten Personal eine Tasse Tee gereicht. „If you cannot see the difference between hand-made and industrial, I cannot tell you”, bringt Sara Lin es beeindruckend einfach auf den Punkt.

 

Quelle: VM MAG Ausgabe 3/2016


Ein Artikel von

Chantal Weber